Frauen in Führungspositionen

Bildquellenangabe /  Urheberrecht: Minerva Studio - shutterstock.com

Bildquellenangabe / Urheberrecht: Minerva Studio – shutterstock.com

In den letzten Jahren lässt sich – auch ohne eine vorgeschriebene Quote – eine erfreuliche Sache bezüglich weiblicher Führungskräfte in Unternehmen feststellen. Auch wenn die Zahlen per se noch nicht bahnbrechend sind, so zeigen die prozentualen Steigerungen dennoch einen eindeutigen Trend.

Laut einer Studie, die ausgewählte führende Unternehmen betrachtete, stieg der Frauenanteil in der Führungsetage in den letzten zwei Jahren um das Doppelte. Bei den Aufsichtsräten sieht es sogar noch besser aus. Bei 92% der Unternehmen gab es eine oder sogar mehrere weibliche Aufsichtsräte, die allerdings hauptsächlich aus den Bereichen Finanz, Marketing und Kommunikation zu stammen scheinen. Noch.

Umdenken

Die vielfach emotional geführte Diskussion über die Frauenquote hat bereits ein Umdenken in Gang gesetzt. Die Unternehmen selbst achten immer mehr darauf, dass qualifizierte Frauen die Möglichkeit bekommen ins Management oder die entsprechenden Kontrollorgane aufzusteigen. Das ist ein sehr erfreulicher Trend. Er lehrt, dass langfristige Veränderungen am Besten durch das Schaffen von Bewusstsein für Sachverhalte und Probleme erreicht werden können, als durch Zwänge und Quoten.

Selbstbewusstsein und Förderung

Frauen sollten sich aber auch selbst mehr zutrauen und sich ebenfalls in die technischeren Zweige der Wirtschaft vorwagen. Hier gibt es leider noch zu wenige Kandidatinnen, die für die Führungsebene qualifiziert sind. Vermutlich ist das aber eher ein Problem, der Schulen in denen das geschlechtsspezifische Rollendenken weit mehr verankert zu sein scheint, als in den modernen Unternehmen. Diese haben längst erkannt: Die Qualifikation zählt und manchmal ist ‘the best man for this job a woman.’

Eine gezieltere Förderung von Mädchen in Schulen und Universitäten, die sie ermutigt auch in die ‘männlichen’ Domänen der Hightec vorzudringen wäre anzuraten. Denn es liegt eindeutig nicht daran, dass Frauen ‘das nicht können’, sondern an sozialen Prämissen und Erwartungen der Gesellschaft.

Aber auch die Geschäftsfrau, die bereits mit beiden Beinen im Berufsleben steht, ist klug beraten, sich um das Schleifen ihrer Fähigkeiten zu kümmern. Viele qualifizierte Berater bieten hier ihren Dienst an. Seien es Rhetorik-Kurse, Workshops zur Mitarbeiterführung oder ein Executive Coaching – es gibt eine Menge Möglichkeiten, den eigenen Stand zu verbessern und zu festigen und so die Karriere zu fördern.

Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.